Skip to main content

Blasenentzündung und Symptome bei Frauen

Der Handlungsbedarf beim Infekt orientiert sich an der Intensität der klinischen Merkmale

Blasenentzündungen sind schmerzhafte Infektionen der Harnwege. Primär wird die Infektion, die von Medizinern als Zystitis bezeichnet wird, durch Bakterien hervorgerufen. Vereinzelt lösen auch Viren, Parasiten und Pilze das spezifische Krankheitsbild aus. Laut statistischer Erhebungen erleiden rund 75 % der weiblichen Gesamtbevölkerung mindestens einmal im Laufe ihres Lebens eine derartige Infektion. Männer werden seltener von den klinischen Anzeichen von Harnwegsinfektionen betroffen.

Ein brennendes Gefühl während des Wasserlassens, Schmerzen in der Unterleibsregion sowie anhaltend starker Harndrang sind charakteristische Kennzeichen der Infektion. Ein veränderter Geruch bzw. eine Trübung des Urins sind Indikatoren für eine Zystitis. Blut im Urin ist ebenso ein prägnantes Merkmal der Infektion.

Bei leichten Symptomen ist eine Behandlung mit Antibiotika nicht zwingend erforderlich. Hausmittel können daher im Rahmen unkomplizierter Fälle zur Therapie verwendet werden. Männer und Kinder mit Zystitis sollten aber grundsätzlich nach dem Auftreten der Merkmale einen Arzt aufsuchen. Ebenso konsequent sollten die Blasenentzündung Symptome einer Frau, die schwanger ist, behandelt werden. Zusätzlich sollten Patienten mit wiederkehrenden Harnwegsinfekten oder Diabetes bei einer Zystitis umgehend eine ärztliche Behandlung wahrnehmen. Menschen, die aufgrund ihrer persönlichen medizinischen Befundlage gezwungen sind Medikamente einzunehmen, die das Immunsystem schwächen, sollten im Zuge des Infektes zeitnah behandelt werden.

Blasenentzündung Symptome einer Frau dominieren

Die Blasenentzündung Symptome einer Frau sind identisch mit denen von Männern und Kindern. Da in erster Linie weibliche Patienten an einer Zystitis erkranken, treten die Blasenentzündung Symptome einer Frau verhältnismäßig oft als Anzeichen in Erscheinung.

blasenentzündung symptome frauAls Ursache dafür gelten die verkürzte weibliche Harnröhre und die unmittelbare Nähe des Harnröhrenausgangs zum After. Die Harnröhre einer Frau umfasst lediglich eine Länge von ca. 4 cm, während die männliche Harnröhre eine Länge zwischen 20 und 25 cm besitzt. Aufgrund dessen wird die Wahrscheinlichkeit für die Ausbildung der Blasenentzündung Symptome bei einer Frau erhöht.

Den Ausgang für die infektiöse Erkrankung der menschlichen Harnwege bilden Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze. Speziell Bakterien forcieren überproportional oft Blasenentzündung Symptome einer Frau. Die gesundheitsschädlichen Keime dringen meist von außen über die Harnröhre in die Blase. Dort initiieren die spezifischen Erreger Entzündungsprozesse, die sich unmittelbar über eine permanente Entzündung und Reizung der Blasenwand äußert. Situative Verkühlungen und ein individuell geschwächtes Immunsystem, begünstigen dabei die Entstehung der Zystitis.

Unterschiedliche Klassifikationen der Infektion

Mediziner differenzieren generell zwischen komplizierten – und unkomplizierten Harnwegsinfektionen.

Demnach wird eine Harnwegsinfektion bei Patienten, die keine Risikofaktoren für die Entwicklung des Infekts aufweisen, als unkomplizierte Zystitis eingestuft. In Relation dazu wird eine kompliziere Zystitis diagnostiziert, sofern der erkrankte Patient spezielle Risikofaktoren erkennen lässt, die die Infektion forcieren.

blasenentzündung blutRisikotreibend wirken laut Medizinern eine persönliche Abwehrschwäche, eine Immunsuppression durch Medikamentengabe, Harnstau, eine Einengung der Harnwege, Blasenfunktionsstörungen und ein Ruckfluss des Urins aus der Blase in den Harnleiter.

Bleiben die klinischen Kennzeichen der Zystitis unbehandelt, treten verstärkt gesundheitliche Komplikationen bei dem jeweiligen Patienten auf. In Folge dessen entwickeln zahlreiche Erkrankte etwa eine Nierenbeckenentzündung.

Kranke, die über eine medizinisch unkomplizierte Harnwegsinfektion klagen, können ihre diesbezüglichen Beschwerden mit Hilfe sanfter Hausmittel therapieren. Hierfür sind Niere und Unterleib dauerhaft mit Wärme zu versorgen. Ergänzend müssen die Patienten ausreichend Flüssigkeit trinken, um effektiv die Erreger ausspülen zu können. In diesem Kontext sind Blasen- und Nierentees ideal. Wird die Zystitis eines Betroffenen als kompliziert eingeordnet, ist umgehend ein Arztbesuch erforderlich.

Achtung: Die Blasenentzündung Symptome einer Frau, die schwanger ist, wird aus medizinischer Sicht stets als komplizierte Zystitis klassifiziert. Somit müssen die entsprechenden Blasenentzündung Symptome einer Frau unbedingt mit Antibiotika therapiert werden. Werden die Blasenentzündung Symptome einer Frau im Zuge einer Schwangerschaft ignoriert, kann dies Komplikationen verursachen.

Auslöser für die Infektion

Überwiegend wird die Erkrankung durch Escherichia coli- Bakterien hervorgerufen. Diese besiedeln die menschliche Darmflora. Wird im Anschluss an den Stuhlgang von hinten nach vorne gesäubert, wandern die Bakterien vom After in die Harnröhre. Von dort erreichen sie leicht die Blase.

Als zusätzliche Erreger für eine Harnwegsinfektion sind Staphylokokken, Streptokokken, Klebsiellen oder spezielle Hefepilze identifiziert. Viren und Parasiten fördern zudem die Entstehung der Infektion.

Als Nebenwirkung bestimmter Medikamente und Bestrahlungen entwickeln zahlreiche Patienten auch eine Blasenentzündung. Keime sind in diesen Fällen nicht für den Infekt verantwortlich.
Bei Männern ist eine Zystitis oftmals an eine Prostataentzündung gebunden. Daher initiiert eine entsprechende Entzündung eine anschließende Harnwegsinfektion.

Risikofaktoren für die Blasenentzündung Symptome einer Frau

Der Geschlechtsverkehr kann gezielt Blasenentzündung Symptome einer Frau begünstigen, da während des Aktes Bakterien in die Harnröhre transferiert werden können. Aus dieser Region wandern die Erreger in die Blase und bilden Entzündungsherde heraus.

Die Blasenentzündung Symptome einer Frau sind verstärkt im Zuge einer Schwangerschaft erkennbar. Der Hormonhaushalt schwangerer Frauen ändert sich während dieses Intervalls. Der veränderte Hormonhaushalt geht mit einer Weitung der Harnwege einher. Deshalb dringen Keime leichter über die ausgedehnten Harnwege in dem Organismus ein.

Aufgrund der erhöhten Anfälligkeit Schwangerer sich mit einer Zystitis zu infizieren, werden regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen der Schwangerschaft durchgeführt. Blasenentzündung Symptome einer Frau, die schwanger ist, können schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Gesundheit der werdenden Mutter und des ungeborenen Kindes haben.


Ähnliche Beiträge