Skip to main content

Blasenentzündung und Sex

Sie haben die Diagnose Blasenzystitis (Entzündung) vom Arzt erhalten? Oder Sie befürchten unter einer solchen zu leiden? Dann werden Sie sich bestimmt folgenden Fragen stellen:

  • Kann ich mit einer Blasenentzündung Sex haben?
  • Was muss ich dabei beachten?
  • Kann an eine Blasenentzündung durch Sex bekommen?

In diesem Beitrag werden hoffentlich all Ihre Fragen zum Thema Blasenentzündung und Sex
beantwortet.

Mögliche Ursachen einer Harnblasenentzündung

Einer der häufigsten Auslöser für eine Entzündung der Blase sind normale Darmbakterien. In der menschlichen Blase oder den Harnwegen verursachen sie hingegen oft Entzündungen der Blasenschleimhaut oder der Harnwege.

Harnröhre, Scheide und After liegen bei Frauen und Mädchen dicht hintereinander. Dadurch wird eine Blasenentzündung durch Sex oder falsche Hygiene hier eher möglich als bei Männern.

Hinweis: Nur weil eine Blasenentzündung durch Sex entstehen oder begünstigt werden kann, heißt das nicht, dass sexuelle aktive Frauen öfter erkranken. Auch wenn manche dies annehmen und dann von Flitterwochen-Zystitis oder Honeymoon-Syndrom sprechen.

Wie kann ich Blasenentzündungen durch Sex vorbeugen?

Der wichtigste Faktor zur Vorbeugung ist die Hygiene.

  1. Der Intimbereich von Männern und Frauen sollte mehrmals täglich mit Wasser und milder Seife gereinigt werden. Auch der tägliche, bei Bedarf mehrmalige, Wechsel der Unterhose ist ein wichtiger Faktor zur Vorbeugung und Behandlung. Übermäßige Hygienemaßnahmen oder spezielle Intimshampoos sind aber überflüssig und teilweise sogar schädlich.
  2. Blasenentzündung SexBei Stuhlgang sollte man darauf achten, dass man von der Scheide zum After hin wischt. So vermeidet man sehr wirksam, dass Darmbakterien in die Scheide oder gar in die Harnröhre gelangen.
  3. Liebhaber von Analsex sollten darauf achten, dass der Penis nach dem Analsex nicht in die Nähe der Scheide oder Harnröhre gelangt. Analsex ist eine häufige Ursache von Blasenentzündungen durch Sex.
  4. Wer häufig unter Harnwegsinfektionen leidet, sollte darauf achten, nach dem Sex die Blase zu entleeren und so eventuell vorhandene Bakterien wegzuspülen.
  5. Ebenfalls sollte auf einen sauren pH-Wert in der Scheide geachtet werden. Dies sorgt nicht nur vaginalen Infektionen wie Scheidenpilz oder Ausfluss vor, sondern verhindert auch, dass Bakterien über die Scheide in die Harnröhren wandern können.
  6. Auch die Wahl der Verhütungsmittel kann bei Harnwegsinfekten eine begünstigende Rolle spielen. Hierzu sollte man den Arzt auf das jeweils verwendete Mittel ansprechen und nach möglichen Alternativen fragen.
  7. Wichtig: Kondome schützen nur eingeschränkt. Sie verhindern zuverlässig ungewollte Schwangerschaften und übertragbare Geschlechtskrankheiten. Kondome schützen aber eine Frau nicht zuverlässig vor den eigenen Bakterien. Diese werden nämlich auch mit Kondom, da an ihm oder im Vaginalschleim haftend, verteilt. Trotzdem sollte man bei einer Blasenentzündung immer Kondome verwenden. Sonst kann sich der Partner nämlich auch anstecken.
  8. Sexspielzeug sollte regelmäßig gründlich gereinigt und desinfiziert werden.
  9. Nasse Badekleidung am Besten immer sofort wechseln. Die Feuchtigkeit und das feuchtwarme Klima erleichtern es vorhandenen Bakterien zu wandern und sich zu vermehren.

Blasenentzündung und Sex….geht das?

Für viele Frauen oder Männer stellt sich diese Frage erst gar nicht, da eine Erkrankung der Harnwege meist sehr unangenehm ist, oder der Verdacht besteht, dass die Blasenentzündung durch Sex entstanden ist. Allerdings spricht auch nichts gegen Sex, wenn man einige Dinge beachtet:

  • Die Hygiene sollte vor und nach dem Sex bei beiden Partnern noch gründlicher ausfallen als sonst.
  • Eine Antibiotikaeinnahme verändert auch die Bakterienbesiedlung der Scheide, dadurch kann es auch hier schneller zu Infektionen kommen. Also unbedingt Kondome verwenden!
  • Alternativ kann man bei einer Blasenentzündung mit anderem Sex wie z.B. Oralsex oder Petting den gesunden Partner verwöhnen oder gemeinsam andere Praktiken anwenden.

Kann man den Körper bei einer bakteriellen Blasenerkrankung unterstützen?

Es gibt einige Dinge, die man unternehmen kann, um eine Blasenentzündung schneller loszuwerden:

Abwaschen des Intimbereichs mit einem feuchten Waschlappen

Immer von der Harnröhre in Richtung After. Dies verhindert, dass ausgespülte Bakterien wieder in die Harnröhren einwandern können. Zusätzlich empfiehlt sich ein häufiger Wechsel der Unterwäsche.

Viel trinken

Dadurch wird mehr Harn produziert. Das führt zum einen dazu, dass die Bakterienkonzentration geringer wird, zum anderen das mehr Bakterien ausgespült werden. Außerdem verhindert viel trinken, dass die Bakterien von der Blase zu den Nieren wandern können. Besonders geeignet sind: Blasen- und Nierentees aber auch Preiselbeer- oder Cranberrysäfte.

Cranberries, Preiselbeeren, Rosmarin oder Oregano verspeisen.

Beide Früchte und Kräuter sorgen erfahrungsgemäß für ein schnelleres Abklingen der nervigen Symptome.

Nasse Badekleidung sofort wechseln

Das feuchte Klima erleichtert es den Bakterien zu wandern und sich zu vermehren.

Fazit

Falsche Hygienemaßnahmen sind häufiger die Ursache für Blasenentzündungen als Sex. Es ist nicht nötig bei einer Blasenentzündung auf Sex ganz zu verzichten, wenn einige Punkte dabei beachtet werden.


Ähnliche Beiträge