Skip to main content

Blasenentzündung – Welche Medikamente können helfen?

Auswahl der Blasenentzündung Medikamente orientiert sich an der Befundlage

Eine Blasenentzündung (Zystitis) tritt über häufigen Harndrang, Unterleibsschmerzen sowie Schmerzen beim Wasserlassen in Erscheinung. Mediziner differenzieren diesbezüglich zwischen komplizierten- und unkomplizierten Krankheitsbildern. Eine unkomplizierte Zystitis kann effektiv mit Schmerzmitteln und pflanzlichen Mitteln (Phytopharmaka) therapiert werden. In diesen Fällen werden somit keine Blasenentzündung Medikamente in Form von Antibiotika benötigt.

Blasenentzündung – Medikamente die helfen

Komplizierte Blaseninfektionen sollten nicht mit Hilfe der Phytomedizin, Haus- und Schmerzmitteln therapiert werden. Demnach sollten Kinder, Männer, Schwangere, Diabetiker, Patienten mit Immunschwäche und Menschen mit einer Niereninsuffizienz, umgehend einen Arzt aufsuchen, wenn sie klinische Merkmale einer Zystitis an ihrem Körper registrieren.

Blasenentzündung MedikamenteZusätzlich gelten dumpfe Schmerzen in der Nierenregion, Fieber, blutiger Urin und ein allgemeines Krankheitsgefühl, die in Kombination mit den charakteristischen Anzeichen einer Zystitis auftreten, als Indikatoren für einen komplizierten Harnwegsinfekt. Erstrecken sich die Beschwerden auf ein mehr als dreitägiges Zeitfenster, bedarf die Zystitis umgehend einer ärztlichen Behandlung. Die Einnahme von Antibiotika als Blasenentzündung Medikamente ist in diesem Kontext unumgänglich. Fieber weist darauf hin, dass der Infekt bereits in die Nieren aufgestiegen ist. Als Reaktion darauf entwickelt der Körper schmerzhafte Nierenbeckenentzündungen. Deshalb sollten Patientinnen, die bereits unter einer Nierenbeckenentzündung gelitten haben, laut medizinscher Leitlinien, nicht auf den Konsum von Antibiotika als Blasenentzündung Medikamente verzichten.

Blasenentzündung Medikamente bei komplizierten Harnwegsinfekten

Wird bei Patienten eine medizinisch komplizierte Zystitis diagnostiziert, verordnen Ärzte oft als Blasenentzündung Medikamente die Produkte „Fosfomycin“ und „Nitrofurantoin“. Die Präparate sind Antibiotika, die sich durch ihre ausgeprägte Wirksamkeit bei Harnwegsinfekten auszeichnen. Durch ihre spezifische Zusammensetzung beseitigen die Arzneien effektiv die Beschwerden einer bakteriellen Zystitis. In der Regel müssen Erkrankte die Präparate über ein Intervall von 3 bis 10 Tagen einnehmen. Bei vereinzelten Artikeln ist lediglich eine einmalige Einnahme erforderlich.

Die Medikamente sind zwingend gemäß der medizinischen Verordnung einzunehmen. Werden die Mittel frühzeitig abgesetzt, kehrt der Infekt eventuell direkt zurück oder löst ein chronisches Krankheitsbild aus. Im Normalfall stellt sich sofort nach dem ersten Tag der Antibiotikatherapie eine erkennbare Besserung der Symptome ein. Kehrt die Infektion in kurzen Abständen zurück, fertigt der Mediziner ein Antibiogramm an. Hierfür werden die Bakterien, die im Harn enthalten sind isoliert und als Urinkultur auf einem speziellen Nährmedium herangezüchtet. Dieser Test legt mögliche Resistenzen gegen Bakterien offen.

Tipp: Durch dieses Vorgehen kann das passende Antibiotikum gefunden werden, das explizit auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten ist.

Identifiziert der Mediziner Pilze als Ursache für die Zystitis, verschreibt er als Blasenentzündung Medikamente pilztötende Mittel (Antimykotika). Empfinden die Patienten starke Schmerzen, empfehlen Ärzte oft krampflösende Medikamente wie etwa Butyscopolamin. Diese forcieren eine nachhaltige Entspannung der Blasenmuskulatur. Demnach können Blasenentzündung Medikamente zielgerichtet durch andere Arzneien ergänzt werden.

Blasenentzündung Medikamente ohne Antibiotikum für unkomplizierte Harnwegsinfekte

Primär steht im Zuge einer Therapie gegen Harnwegsinfekte die zeitnahe Linderung der klinischen Symptome im Vordergrund. Antibiotika erfüllen die Ansprüche der Patienten ohne große zeitliche Verzögerung im Anschluss an die Einnahme. Somit verspüren Patienten bereits nach der ersten Einnahme der Tabletten einen Rückgang der klinischen Merkmale. Insbesondere Patienten, die oft von den Infekten heimgesucht werden, sind vorwiegend an einer sanften Therapie mit Schmerzmitteln und pflanzliche Stoffe (Phytopharmaka) interessiert, um die Ausbildung von Antibiotikaresistenzen zu verhindern und den Organismus zu schonen.

Hinweis: Allerdings müssen Patienten während ihrer Selbstmedikation fortwährend auf die Entwicklung des individuellen Krankheitsbildes fokussiert sein. Lediglich durch diese Fokussierung kann sichergestellt werden, dass die Harnwegsinfekte objektiv ausheilen und nicht verschleppt werden.

Die medizinische Diagnose einer unkomplizierten Zystitis erfolgt oft über einen Harnstreifentest des Urins. Die Verfärbung des Teststreifens belegt welche Stoffe im Urin gelöst sind. Lässt der Test eindeutig die Diagnose einer unkomplizierten Blasenentzündung zu, ist dieses Verfahren ausreichend, um eine Therapie einzuleiten. Bei leichten Beschwerden kann eine reine Schmerztherapie mit Ibuprofen angestrebt werden. Als Blasenentzündung Medikamente ohne Antibiotikum eignet sich ebenso Buscopan, welches krampflösend und muskelentspannend wirkt.

Alternative Möglichkeiten zur Behandlung bei unkomplizierten Harnwegsinfekten

Patienten mit einem unkomplizierten Krankheitsbild können somit als Blasenentzündung Medikamente auf zahlreiche Optionen zurückgreifen. Antibiotika als Blasenentzündung Medikamente sind aus medizinscher Sicht nicht notwendig. Daher sollten für die Therapie der Symptome primär die Haus-, Schmerzmittel und die Phytomedizin genutzt werden.

harnwegsinfektLaut einer Studie mit 500 Probandinnen, die die Wirksamkeit von dem Antibiotikum „Fosfomaycin“ und „ Ibuprofen“ bei Harnwegsinfekten gegenüberstellten, heilten zwei Drittel aller Infekte ohne Antibiotika als Blasenentzündung Medikamente folgenlos aus. Die Tester nahmen „Fosfomacyin“ als „single shot mit 3 g“ ein, während die Ibuprofen – Dosis bei 400 mg dreimal täglich für drei Tage lag. Unter Ibuprofen dauerten die Symptome allerdings durchschnittlich einen Tag länger an. In Verbindung mit der reinen Schmerztherapie erhöhte sich das Rückfall – Risiko. Demnach traten in einem Intervall von 14 Tagen nach der Schmerztherapie erneut klinische Symptome auf. Somit implizieren Blasenentzündung Medikamente ohne Antibiotika die Gefahr für eine zeitnahe Rückkehr des Infektes. Nach Aussagen medizinischer Leitlinien kann eine unkomplizierte Zystitis unkompliziert symptomorientiert mit Ibuprofen und Buscopan als Blasenentzündung Medikamente behandelt werden.

Als pflanzliche Wirkstoffe zur Förderung der Harnwegsgesundheit können Kapuzinerkresse, Meerrettichwurzel sowie Bärentraubenblätter als Phytopharmaka genutzt werden. Die Pflanzen verfügen über eine hohe Konzentration an Senfölen, die antibakteriell gegen Erreger wirken, die Harnwegsinfekte verursachen. Wissenschaftliche Studien stützen die These.


Ähnliche Beiträge