Skip to main content

Blasenentzündung Blut im Urin?

Wie erkennt man eine Blasenentzündung (Zystitis)?

Ein Harnwegsinfekt ist eine für die Betroffenen sehr unangenehme Erkrankung und besonders für Frauen ein leidiges Thema. Eine Entzündung der ableitenden Harnwege geht in den meisten Fällen auf eine Infektion durch Bakterien zurück. Anzeichen eines Harnwegsinfektes sind häufiger Harndrang, Brennen und Schmerzen beim und nach dem Wasserlassen, in schwereren Fällen findet sich bei der Blasenentzündung Blut im Harn.

Ein Zeichen für eine Blasenentzündung mit Blut ist meist ein rötlich verfärbter Harn. Wird bei einer Blasenentzündung Blut entdeckt, erschrecken die meisten Erkrankten. Normalerweise ist dies kein Grund zur Beunruhigung und gehört zum Krankheitsbild. Gehen Sie bei Blut im Urin bitte frühzeitig zu Ihrem Arzt.

Kommen Fieber und Nierenschmerzen dazu, handelt es sich um eine schwere Entzündung der Blase. Wird dann nicht rechtzeitig gehandelt, können sich die Krankheitserreger über Nieren und Blutbahn ausbreiten und zu lebensbedrohlichen Zuständen führen.

Ursachen einer Blasenentzündung:

Frauen sind häufiger von einer Zystitis betroffen, als Männer, da sie eine kürzere Harnröhre haben und die Bakterien daher leichter aufsteigen können. Im Normalfall handelt es sich um Escherichia coli Bakterien, die aus dem Darm stammen. Bei der Frau befindet sich die Harnröhre in der Nähe des Afters. Durch falsches Wischen nach dem Stuhlgang können sich Bakterien dort festsetzen und die Blase reizen. Beim Mann wird ein Harnwegsinfekt meist durch eine Entzündung der Prostata ausgelöst.

Escherichia coli Bakterien sind auch meist für eine Zystitis, die während eines Krankenhausaufenthaltes erworben wurde, verantwortlich. Gegen die Keime im Spital wirken z.T. die üblicherweise dagegen eingesetzten Antibiotika oft schon nicht mehr wegen einer Resistenzbildung.

Ein Harnwegsinfekt kann auch durch sexuell übertragene Keime entstehen. Dabei handelt es sich z.T. um Chlamydien oder um den Erreger des Trippers, Neisseria Gonorrhö.
Auch bestimmte Medikamente können zu einem gestörten Scheidenmilieu führen und damit eine Entzündung begünstigen.

blasenentzündung blutLassen Frauen nach dem Geschlechtsverkehr keinen Harn ab, oder waschen den Intimbereich danach nicht gründlich, können sich über das Sperma des Mannes Keime ausbreiten. Frauen, die mehrere Sexualpartner haben, sind dabei noch gefährdeter.

Personen mit Stoffwechselerkrankungen sind häufig von einer Zystitis betroffen.
Diabetiker haben in ihrem Urin Zucker, der den Bakterien einen idealen Nährboden liefert.
Beim Diabetiker findet sich auch oft während einer Blasenentzündung Blut im Urin.

Oft kommt es nach einem Eingriff im Bereich der Blase, wie einer Blasenspiegelung oder einer Blasenspülung zu einem Infekt. Durch die mechanische Reizung wird die Blase anfälliger für eine Entzündung. Dies ist auch beim Tragen eines Dauerkatheters der Fall.
Kommt es danach zu einer Blasenentzündung mit Blut im Harn, muss der Infekt abgeklärt werden.
Ebenso können sich im Harnleiter oder in der Niere Verletzungen oder Entzündungen gebildet haben, die zu einer Blasenentzündung mit Blut im Harn führen.

Bei einer Blasenentzündung mit Blut im Harn oder anderen Komplikationen zum Arzt gehen

Man unterscheidet zwischen einem einfachen und einem komplizierten Harnwegsinfekt.

Einfacher Harnwegsinfekt:

Haben Sie kein geschwächtes Immunsystem, können Sie bei den ersten Anzeichen versuchen, den Infekt noch mit Hausmitteln zu bekämpfen. Blasen oder Nierentees aus der Apotheke oder dem Reformhaus helfen die Bakterien auszuspülen.

Nahrungsergänzungsmittel mit Cranberry oder Mannose-Kapseln können dem Immunsystem ebenfalls helfen, die Bakterien einzudämmen und zu besiegen. Mannose verhindert die Bindung der Bakterien an der Blasenwand, die Bakterien werden dann mit dem Urin besser ausgespült.

Tipp: Wichtig ist in jedem Fall ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Das Erwärmen des Unterkörpers mit einer Wärmflasche oder ein heißes Sitzbad entspannt die Muskeln der Blase und lindert dadurch die Schmerzen.

Zeigen diese Mittel keine Wirkung, verschlechtert sich der Zustand, oder findet sich bei ihrer Blasenentzündung Blut im Urin, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dieser wird mit Hilfe eines Harnstreifentests die Anzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) feststellen, die das Ausmaß der Entzündung anzeigen. Wird eine Entzündung festgestellt, bekommen Sie ein Antibiotikum verschrieben.
Wichtig ist, dieses wie vom Arzt verordnet einzunehmen und keinesfalls beim Verschwinden der Symptome frühzeitig die Antibiotika Einnahme zu beenden.

Komplizierter Harnwegsinfekt:

harnwegsinfektFindet sich bei ihrer Blasenentzündung Blut im Harn, sollten Sie zur Sicherheit einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen.

Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Entzündung auch auf die Nieren oder die Prostata übergegriffen hat. Fieber und Rückenschmerzen sind ein weiteres Alarmzeichen für eine ernsthafte Erkrankung.

Bei jeder Blasenentzündung mit Blut im Harn muss man leider auch an Nierensteine, Diabetes oder im schlimmsten Fall an ein Anzeichen für ein Krebsleiden denken.

Findet ein Mann bei einer Blasenentzündung Blut im Harn, sollte er nicht abwarten und sofort einen Urologen aufsuchen. In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich jedoch um gutartige Ursachen. Blasenentzündung und Blut sind ein Alarmzeichen, aber kein Grund zur Panik.

Bei Schwangeren, Kindern und älteren Personen sollte eine Blasenentzündung mit Blut auch unbedingt immer mit dem Arzt abgeklärt werden.

Was kann man vorbeugend tun?

Um einem Harnwegsinfekt vorzubeugen, sollte man kalte und nasse Füße vermeiden, nicht auf kalten Oberflächen sitzen und die nasse Badebekleidung nach dem Verlassen des Wassers
wechseln. Auch die Stärkung des Immunsystems, vor allem durch Vitamin D Tropfen, kann die Widerstandskräfte erhöhen. Mit ausreichenden Trinkmengen (mindestens 2 Liter) können Bakterien schneller ausgespült werden.


Ähnliche Beiträge